Tränkeborn

Am Fuße des Weidelsbergs, etwa 50 m westlich des Parkplatzes, befindet sich die Bergquelle „Tränkeborn“. Die nur ca. 500 m Luftlinie von der Weidelsburg entfernte Quelle diente im Mittelalter dazu die Burgbewohner mit Trinkwasser zu versorgen. Darüber hinaus erfolgte die Wasserversorgung auf der Weidelsburg mittels Zisternen.

Das für den Bau der Burg, Menschen und Vieh benötigte Wasser wurde über einen Pfad in Fässern mit Hilfe von Eseln vom Tränkeborn zur Weidelsburg transportiert. Auf einer Karte aus dem 18. Jahrhundert ist der Transportweg, der sogenannte Eselspfad, noch verzeichnet.

Im Rahmen der Freilegungs- und Sanierungmaßnahmen der Weidelsburg von 1930 bis 1935 durch den Regierungsbaurat G. Textor, wurde auch die verfallene mittelalterliche Burgquelle wieder frei gelegt und saniert .


Die nur noch schwach schüttende Burgquelle drohte erneut zu verfallen. In einer Sanierungsmaßnahme des Fördervereins zur Erhaltung der Weidelsburg, unterstützt durch das Forstamt Wolfhagen, den Städten Naumburg und Wolfhagen, Mitarbeitern des Zweckverbands Naturpark Habichtswald und der Arbeitsförderungsgesellschaft des Landkreises Kassel (AGIL) wurde der „Tränkeborn“ im Sommer 2015 mit einem Kostenaufwand von rund 8.000,- € saniert. Eine großzügige Spende der Kasseler Sparkasse als Anschubfinanzierung sicherte die Finanzierung des Fördervereins.

Beschreibung Sanierung Tränkeborn
Tränkeborn-Einweihung-2015-09-29.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Aktuell

Weidelsburgtag 2017

Neues Buch

Weidelsburgkalender 2018

Neuer Info-Stand

Jahreshaupt-versammlung

Vorstand macht weiter

(mehr)

 

                               Informationen zu Burgführungen, Bewirtung und allgemeinen Fragen hier